logo
Blog >>
    Home / Blog / Die Spirale: 6 Dinge die Sie wissen müssen

Sep 15, 2017

0

Die Spirale: 6 Dinge die Sie wissen müssen

In den letzten Jahren hat sich ein starker Trend entwickelt, hormonfrei zu verhüten. Die Frauen wünschen eine sichere Langzeitverhütung ohne Risiko.
Täglich führe ich Gespräche mit interessierten Patientinnen über dieses Thema. Ich bemerke aber, dass der Wissensstand sehr lückenhaft ist und sich viele Frauen gar nicht vorstellen können, was die richtige Spirale kann.
Es gibt mittlerweile eine große Anzahl an unterschiedlichen Spiralenprodukten und nicht jede Spirale ist auch für jede Frau geeignet.
Die Goldspirale z.B. kommt in 3 verschiedenen Größen auf den Markt, die Hormonspirale gibt es in 5 verschiedenen Formen und die Kupferspirale ist dutzendfach im Handel.
Wie soll sich da der Laie ein Bild machen?
Daher versuche ich in einem ausführlichen Gespräch vorab die Erwartungshaltung meiner Patientinnen zu erforschen oder kennenzulernen und treffe bereits in diesem Stadium erste Entscheidungen.
Danach ist unbedingt eine Ausmessung der Anatomie der Gebärmutterhöhle mit moderner Ultraschalltechnologie empfehlenswert.
Meistens ist alles in Ordnung, doch bei 20% der Interessentinnen entdeckt man überraschenderweise Veränderungen.
Zum Beispiel gibt es Gebärmutterhöhlen die durch ihre Größe für manchen Spiralentyp absolut ungeeignet. Unerkannte Krankheiten wie Polypenbildungen der Gebärmutterschleimhaut würden zu stärkeren und längeren Menstruationsblutungen führen, wenn man sich für die falsche Verhütungsspirale entscheiden würde.
Genau deshalb ist eine seriöse Beratung und Voruntersuchung äußerst wichtig.

  1. Will ich eine Langzeitverhütung?

Es gibt viele Frauen die nach Abschluss ihrer Familienplanung bis zum Wechsel sicher verhüten wollen. Für diese Zielgruppe wäre eine Hormonspirale interessant. Man könnte mit der 5-jährigen Hormonspirale nicht nur sicher verhüten, sondern auch entscheidend die Lebensqualität verbessern. Durch die Beschichtung der Spirale mit einem Gelbkörperhormon kann die Menstruationsblutung auf einen Bruchteil der Dauer und Stärke reduziert werden. Man hat dann bis zu 5 Jahre einen positiven Einfluss auf das Blutbild und den Eisenstoffwechsel. Weiters können bestehende leichte Gebärmutterveränderungen, die ab dem 35. Lebensjahr  häufiger werden, im Wachstum gemildert oder gar verhindert werden.
Auch dies wirkt sich stark auf die Lebensqualität aus. Wäre nun die falsche Spirale gewählt worden, würde sich dieser positive Effekt nicht einstellen-im Gegenteil die Menstruationsstärke würde zunehmen.

  1. Habe ich wechselnde Sexualpartner oder lebe ich in einer stabilen Beziehung?

Erfahrungsgemäß heiraten junge Frauen nicht mehr ihren 1. Sexualpartner, sondern sammeln meistens wie in unserer Kultur üblich, ihre Erfahrung. Durch diesen Zustand können natürlich leichter sexuell übertragbare Bakterien „eingefangen“ werden. Durch die falsche Spirale könnten diese Keime viel leichter in die Eileiter wandern und dort Schaden anrichten. Beispielsweise kann ein Verschluss der Eileiter zu bleibender Unfruchtbarkeit führen. Manchmal können Eileiterschwangerschaften in halbverschlossenen Eileitern lebensgefährliche Zustände herbeiführen.

  1. Ist die Spirale für jede Frau gleich gut geeignet?

Junge Mädchen haben meistens den Wunsch, ihre häufigen Regelkrämpfe zu behandeln. Mit dem richtigen Spiralentyp lassen sich diese Regelkrämpfe vermeiden beispielsweise gibt es eine neue gelbkörperhormonbeschichtete Spirale, welche hierbei helfen kann. Andererseits höre ich manchmal von jungen Frauen ganz konkret den Wunsch, nach einem Produkt, weil ihre beste Freundin damit zufrieden ist. Würde nun eine Beratung stattfinden, könnte das natürlich bei entsprechender anatomischer Disposition zu einem unangenehmen Erlebnis führen: Regelkrämpfe verstärken sich, das Einsetzen ist schmerzhaft und die Spirale kann verloren gehen.

  1. Wie ist der Ablauf, sobald ich mich entschieden habe eine Spirale einsetzen zu lassen?

 In unserer Ordination erhalten meine Patientinnen Vorbereitungsmedikamente, welche sie vor dem Termin einnehmen: ein Tampon mit einer betäubenden Creme für die Scheide, krampflösende Tabletten, auf Wunsch  ein Beruhigungsmittel, wenn nötig kreislaufunterstützende Tropfen, und am Abend vor dem Termin ein Spezialmedikament, dass das Einsetzen durch Aufweichung des Gewebes angenehm macht. In einer ruhigen Atmosphäre wird am Termin die Spirale eingelegt. Das geschieht schonend und meistens komplett schmerzfrei nach 5 Minuten können uns die Patientinnen wieder verlassen und ihrer normalen Tätigkeit nachgehen.

  1. Ist eine Spirale 100% sicher?

Die Kupferspiralen sind so sicher wie die Antibabypillen, nur 3 von 100 Anwenderinnen werden pro Jahr schwanger. Die hormonbeschichteten Spiralen sind sogar noch einmal um den Faktor 20 sicherer, d.h. eine ungewollte Schwangerschaft kommt so gut wie nie vor. Damit gehören die Spiralen zu den sichersten Verhütungsmitteln überhaupt.

  1. Was passiert wenn ich die Spirale nicht mehr will?

Das Entfernen der Spirale ist absolut schmerzlos und dauert im Rahmen der normalen Untersuchung eine Sekunde. Ich ziehe mit einer speziellen Fasszange den Faden der einige Millimeter in den Muttermund hineinragt. Dadurch kann die Spirale schonend und schmerzfrei jederzeit entfernt werden. Eine Einschränkung der Fruchtbarkeit geschieht dadurch natürlich nicht. Ich habe schon Patientinnen erlebt, welche das Entfernen überhaupt nicht gespürt haben und beinahe ungläubig fragten, ob ich jetzt endlich mit dem Entfernen anfangen würde.

Wie man sieht, gibt es einige Informationen zu diesem Thema, die persönlich besprochen werden sollten. Buchen Sie sich jetzt einen Termin zum kostenlosen Erstgepräch!