logo

Gebärmutterentfernung / Hysterektomie

    Home / Gynäkologische Erkrankungen und deren Behandlung / Gebärmutterentfernung / Hysterektomie

Jun 18, 2015

0

Gebärmutterentfernung / Hysterektomie

Gebärmutterentfernung/Hysterektomie

hysterektomie

Wann ist die Entfernung der Gebärmutter empfehlenswert?

  • Bei Myomen, solange kein lokales Entfernen erfolgreich war und die Familienplanung abgeschlossen ist
  • Bei auffälligen Veränderungen im Gebärmuttergewebe
  • Bei Erkrankungen der Gebärmutter
  • Bei überdurchschnittlich starken Blutungen, die anderweitig nicht verhindert werden können

Wie verläuft die Operation?
Der Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Es gibt 3 Varianten:

  • Eingriff durch einen Bauchschnitt: Bei der sogenannten „abdominalen Hysterektomie“ wird die Bauchhöhle mit einem Schnitt am Unterbauch geöffnet. Umliegendes Gewebe wird beseitigt und die Gebärmutter dann entfernt.
  • Eingriff durch die Vagina: Bei der „vaginalen Hysterektomie“ wird die Gebärmutter durch die Scheide mit speziellen Instrumenten herausgelöst.
  • Eingriff durch die Vagina in Kombination mit einer Bauchspiegelung: Der Eingriff erfolgt wie eine reguläre „vaginale Hyterektomie“, wobei ein optisches Gerät zusätzlich unterstützend eingesetzt wird.

Bei der Operation wird meist die Gebärmutter samt Gebärmutterhals entfernt. So können spätere Erkrankungen verhindert werden. Wenn die Wechseljahre der Patientin schon vorbei sind, besteht die Möglichkeit, aus präventiven Gründen auch die Eierstöcke zu entfernen.

hysterektomie2

Kann es zu Komplikationen kommen?

Komplikationen können wie bei/nach jeder Operation entstehen. Nennenswert sind:

  • Blutungen
  • Verletzungen anliegender Organe
  • Störung der Blasentätigkeit
  • Bildung von Blutgerinnseln (Thrombose)
  • Verwachsungen im Bauchraum
  • Druckgefühl
  • Nachblutungen
  • Hautschwellungen
  • Schulter-, Hals- und Bauchschmerzen
  • Wundinfektion durch Eindringen von Keimen in die Wunde
  • Senkung von Scheide, Blase und Mastdarm aufgrund der Verlagerung der Beckenorgane
  • Darmverschluss

Ihr Arzt gibt Ihnen gerne detaillierte Informationen bezüglich der individuellen Risiken.

Gibt es Nachwirkungen in Zusammenhang mit der Operation?

  • Keine Schwangerschaft mehr möglich
  • Keine Regelblutung mehr
  • Bei Entfernung der Eierstöcke ggf. Hormonstörungen