logo

Gesundheitsrisiko Rauchen

    Home / Lebensqualitat und Wohlbefinden / Gesundheitsrisiko Rauchen

Jun 18, 2015

0

Gesundheitsrisiko Rauchen

Gesundheitsrisiko Rauchen

zigarette

Wussten Sie, dass ...

… die Lebenserwartung mit jeder angezündeten Zigarette sinkt?
In Österreich raucht knapp ein Drittel der Bevölkerung (2,3 Mio. Menschen), dabei hat der Griff zur Zigarette meist dramatische Folgen. Tabakrauch enthält mehr als 4.000 nachgewiesene Chemikalien, darunter mehr als 60 krebserregende und giftige Substanzen. Nicht nur die aktive Inhalation, auch das Passivrauchen kann somit bösartige Krankheiten verursachen.

  • … jede Zigarette einem Raucher im Schnitt 5 Minuten seines Lebens kostet?
  • … die Lebenserwartung von Rauchern um durchschnittlich 8 Jahre sinkt?
  • … in Österreich jährlich 14.000 Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums sterben?
  • … das Rauchen mehr Menschenleben kostet als alle anderen Umweltgifte zusammen?
  • … in Österreich täglich im Schnitt 2 bis 3 Menschen an den Folgen des Passivrauchens sterben?

Tabakkonsum macht krank
Tabak, Teer und Rauchinhaltsstoffe greifen den Körper an.
Dass Rauchen die Ursache von Krankheit und Tod ist, wurde in zahlreichen Studien belegt.
Wenn man raucht, ist das Risiko, …

  • … an Bronchitis, Emphysem, Lungenentzündung oder Grippe zu erkranken, um bis zu 30 Mal höher.
  • … an Lungenkrebs zu sterben, zehn Mal höher.
  • … einen Herzschlag zu erleiden, sieben Mal höher.

Weiters kann Rauchen Lippen-, Rachenraum-, Kehlkopf-, Speiseröhren-, Magen- und Gebärmutterkrebs, Zwölffingerdarmgeschwüre, Gehirnschlag und andere Gefäßkrankheiten verursachen und beschleunigen.

Gesünder leben ohne Rauch

Es ist niemals zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören!
Der Körper beginnt zu verzeihen, sobald die letzte Zigarette ausgedämpft ist. Jeder Tag ohne Zigarette ist daher ein gewonnener Tag für das Leben, das eigene körperliche und seelische Wohlbefinden verbessert sich deutlich. Die ersten positiven Auswirkungen machen sich schon kurz nach dem Rauchstopp bemerkbar.

Spürbar höhere Lebensqualität ohne Zigarette

  • Bereits einen Tag nach der letzten Zigarette ist das Herzinfaktrisiko kleiner.
  • Schon nach zwei Tagen verfeinert sich der Geruchs- und Geschmackssinn wieder.
  • Nach drei Tagen ohne Zigarette verbessert sich die Atmung.
  • Nach drei Monaten verbessert sich die Blutzirkulation.
  • Ein Jahr nach dem Rauchstopp ist das Risiko für Herzgefäßerkrankungen nur mehr halb so groß.
  • Nach zwei Jahren ohne Tabakkonsum sinkt das Herzinfarktrisiko fast auf Werte wie bei Nichtrauchern.
  • Nach zehn Jahren ohne Zigarette ist das Lungenkrebsrisiko wieder gleich wie bei Nichtrauchern.

Lebensjahre gewinnen

Rauchfrei lässt sich’s länger leben.
Je früher man zum Nichtraucher wird, umso größer ist der persönliche gesundheitliche Nutzen, und desto höher ist  der Gewinn an Lebenserwartung. Wer mit 60 Jahren zu rauchen aufhört, erhöht die Lebenserwartung im Schnitt um drei Jahre, mit 50 um sechs Jahre und mit 40 um neun Jahre. Wer mit 30 Jahren zur letzten Zigarette greift, hat eine gar noch mit Nichtrauchern vergleichbare Lebenserwartung.

Aufhören lohnt sich immer

Nichtraucher leben gesünder und sparen viel Geld!
Der Verzicht auf Zigaretten ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern wirkt sich auch finanziell positiv aus. Schließlich muss man in Österreich für eine Zigarettenpackung im Schnitt rund 20 Minuten arbeiten.

Wussten Sie, dass …

  • … jemand der eine Packung Zigaretten pro Tag raucht, in einem Jahr rund 1.300 Euro für das Rauchen ausgibt?
  • … man sich statt zwei Jahre zu rauchen mit dem gesparten Geld auf einer Kreuzfahrt entspannen könnte?
  • … man sich nach fünf Jahren mit dem Geld, das nicht mehr in Rauch aufgeht, bereits ein Motorrad kaufen könnte?
  • … Nichtraucher nach zehn Jahren durchschnittlich 13.000 Euro mehr auf der hohen Kante haben?

Tipps für mehr Lebensqualität

Fassen Sie den Entschluss! Wählen Sie einen Zeitpunkt aus, ab dem Sie keine Zigarette mehr in die Hand nehmen werden – und bleiben Sie dabei!

Verändern Sie Ihre Umgebung! Entfernen Sie Aschenbecher und Zigaretten zu Hause und am Arbeitsplatz!

Holen Sie sich Unterstützung! Erzählen Sie Ihrer Familie, Ihren Freunden und Arbeitskollegen, dass Sie das Rauchen aufgeben!

Denken Sie positiv! Entzugssymptome sind ein gutes Zeichen. Ihr Körper erholt sich von den negativen Folgen des Tabakkonsums.

Lernen Sie neu zu leben! Versuchen Sie sich von dem Drang zur Zigarette abzulenken, und ändern Sie Ihre Routinen!

Medikamente helfen beim Ausstieg
Heute gibt es zahlreiche medikamentöse Mittel, welche die Erfolgschancen der Raucherentwöhnung vergrößern können. Dazu zählen Ersatztherapien, die beim Aufhören helfen und das Rauchverlangen vermindern. Neben Akupunktur und Antiraucher-Tabletten helfen Therapien mit Nikotinersatz-Präparaten.

  • Nikotin-Kaugummi: Über die Mundschleimhaut aufgenommen dient er als Ersatz bei übergroßem Rauchverlangen.
  • Nikotin-lnhaler: Zigarettenimitat mit Nikotineinlage.
  • Nikotin-Sublingual-Tablette: Diese wird „diskret“ unter die Zunge gelegt, für Personen, die keinen Kaugummi verwenden können.
  • Nikotin-Pflaster: Auf der Haut getragen erzeugt es einen konstanten Nikotinspiegel.
  • Nikotin-Nasalspray: Nikotin gelangt über die Nasenschleimhäute in den Körper und wirkt ähnlich dem Kaugummi.

Professionelle Hilfe ist ratsam

Eine Rauchertherapie ist Teil jeder ärztlichen Beratung.

„Nein“ zum Rauchen zu sagen ist nicht einfach, ein Patentrezept zur Raucherentwöhnung gibt es nicht. Aber vergessen Sie nie: Sie sind nicht allein. Mehr als die Hälfte aller RaucherInnen in Österreich wollen aufhören oder den Zigarettenkonsum zumindest stark reduzieren. Verzichten Sie deshalb nicht auf professionelle Hilfe: Neben medikamentöser Unterstützung gibt es heute zahlreiche individuelle und gruppentherapeutische Behandlungswege. Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt und finden Sie gemeinsam mit ihr oder ihm jenes Verfahren, das für Sie am besten passt!

Rat und kompetente Unterstützung finden Sie auch hier!
www.krebshilfe.net
www.aerzteinitiative.at (Initiative gegen Raucherschäden)
www.nicotineinstitute.com (Nikotininstitut Wien – NIVIE)
www.rauchertelefon.at
(Rauchertelefon Tel.: 0810 810 013, Mo-Fr 15.00-18.00 Uhr)
www.aerztekammer.at
(Ärztekammern – Landesärztekammern: Arztsuche – Ärzte für Allgemeinmedizin, Fachärzte für Lungenkrankheiten)
www.vgkk.at (Vorsorge – Gesundheitstipps – Tipps fürs Nichtrauchen)
www.wgkk.at (Vorsorge – Raucherentwöhnung)
www.noegkk.at (Aktuell – Raucherentwöhnung)
www.ooegkk.at (Vorsorge – Gesundheitsförderung)
www.vaeb.at (Service – Raucherberatung: Online-Formular)
www.nicorette.at

Über Risiken und Nebenwirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.
Für professionelle medizinische Beratung wenden Sie sich an Ihre Ärztin oder Ihren Arzt, oder informieren Sie sich im Internet unter www.aerztekammer.at – eine Information der Österreichischen Ärztekammern