logo
Blog >>
    Home / Unerfüllter Kinderwunsch / In-vitro-Fertilisation

Jun 18, 2015

0

In-vitro-Fertilisation

In-vitro-Fertilisation (IVF)

Bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) werden Eizellen außerhalb des Körpers durch Spermien befruchtet. Seit dem ersten Retortenbaby im Jahr 1978 wurde diese Methode ständig weiter entwickelt und verbessert. Heute spricht man von der IVF schon als der „Königsdisziplin“ unter den Behandlungsmethoden bei unerfülltem Kinderwunsch.

Vor der eigentlichen IVF-Behandlung werden die Eierstöcke mit Hilfe von selbstverabreichten Hormoninjektionen stimuliert. Dies ermöglicht ein Heranreifen von mehreren Eizellen auf einmal.

Sind mehrere Eizellen herangereift, wird der Eisprung durch eine Hormonspritze, z.B. mit HCG, künstlich ausgelöst. 36 Stunden später werden die Eizellen während einer kurzen Narkose in der Kinderwunschklinik von den Eierstöcken abgesaugt. Der Verlauf des Eingriffes wird mit Ultraschall kontrolliert, Komplikationen sind daher äußerst selten.

Wie bei der Insemination wird auch bei der IVF die Spermaprobe des Mannes zuvor „gewaschen“ und speziell aufbereitet. Anschließend werden Eizellen und Spermien in einer speziellen Nährlösung miteinander vermischt, sodass die Spermien ungehindert in die Eizellen eindringen können.

Die befruchteten Eizellen entwickeln sich zu Embryonen:

Behandlungsmoeglichkeiten_ivf2Tag 1 nach der Eizellpunktion = Vorkernstadium (Pronuklei)

 

 

 

 

 

Behandlungsmoeglichkeiten_ivf3Tag 2 nach der Eizellpunktion = Zwei-…

 

 

 

 

 

Behandlungsmoeglichkeiten_ivf4… bis Vierzellstadium

 

 

 

 

 

Behandlungsmoeglichkeiten_ivf5Tag 3 nach der Eizellpunktion = Achtzellstadium

 

 

 

 

 

Behandlungsmoeglichkeiten_ivf6Tag 4 nach der Eizellpunktion = Beerenstadium (Morula)

 

 

 

 

 

Behandlungsmoeglichkeiten_ivf6Tag 5 nach der Eizellpunktion = Blastozyste (expandierend oder schlüpfend)

 

 

 

 

Sollte die Entwicklung der befruchteten Eizelle zurückbleiben, ließe sich eine Störung des Embryos erkennen. Von den befruchteten Eizellen erreichen nur etwa die Hälfte das gewünschte Blastozystenstadium.

Ist das Blastozystenstadium erreicht, werden 3-5 Tage nach der Zusammenbringung von Eizellen und Spermien bis zu zwei Embryonen in die Gebärmutter eingesetzt („Embryotransfer“).