logo

Kinderwunsch

Jun 18, 2015

0

Kinderwunsch

Kinderwunsch

Wenn es mit der gewünschten Schwangerschaft nicht klappen will, kann das viele Ursachen haben. Am besten ist es, Sie sprechen  mit Ihrem Frauenarzt darüber.

Dr. Frühmann hat auf diesem Gebiet dank seiner langjährigen Tätigkeit viel Erfahrung sammeln können. Er steht Ihnen gerne zur Seite und berät Sie, damit die sinnvollste Behandlung für Sie gefunden werden kann.

Unfruchtbar – oder nicht?
Die medizinsiche Forschung geht davon aus, dass Unfruchtbarkeit (Sterilität) dann vorliegt, wenn sich trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr binnen eines Jahres keine Schwangerschaft entwickelt.
Meistens liegt keine vollständige Unfruchtbarkeit vor, sondern eine möglicherweise behandelbare Fehlfunktion.
Grundsätzlich kann zwischen weiblicher und männlicher Unfruchtbarkeit unterschieden werden. Durchschnittlich ist die Unfruchtbarkeitsrate bei Männern und Frauen gleich hoch.
Hinzu kommt, dass auf die Entwicklung einer Schwangerschaft körperliche Vorgänge und psychische Faktoren großen Einfluss nehmen. Noch gibt es keine medizinischen Belege zu diesem Thema. Man geht aber davon aus, dass der weibliche Körper bei extremer psychischer Belastung eine Schwangerschaft „verweigern“ kann. Sollten keine körperlichen Gründe hinter der Unfruchtbarkeit stehen, sondern psychische, empfehle ich Ihnen das Gespräch mit einem Psychologen.

Der Behandlungsplan der Ordination Dr. Frühmann:

  • Empfehlung für sechs Monate natürlicher Versuche
  • Bestimmung des Hormonstatus der Frau
  • Untersuchung der Spermienqualität des Mannes
  • Danach sechs Monate Stimulation der Frau mit Clomiphen Tbl. und Duphaston Tbl., wenn erfolglos, dann:
  • Untersuchung im Spital (HSG= Eileiterdurchgängigkeitsprüfung), je nach Ergebnis weitere Behandlung:
    1. Bei Verschluss: Clomiphen und Duphaston für 3 Monate
    2. Kein Verschluss, dann:
  • Überweisung in ein Kinderwunschzentrum

Die Behandlungsmethoden im Kinderwunschzentrum:

  • Ärztliches Gespräch, um die geeignete Methode zu finden
  • Künstliche Übertragung von Samen in die Gebärmutter (Insemination)
  • Befruchtung außerhalb des Körpers (IVF)*
  • Injektion einer Samenzelle in eine Eizelle (ICSI)*. Nachfolgend Übertragung des Embryos in die Gebärmutter
  • Operative Gewinnung aus dem Hoden oder Nebenhoden (TESE/MESA)*

Weitere Information unter www.wunschbaby.at

*) Glossar Fachbegriffe
IVF = Lateinisch zusammengesetztes Wort: in vitro = im Glas, Fertilisation = Befruchtung. IVF bedeutet „Befruchtung außerhalb des Körpers“.

ICSI = Lateinisch zusammengesetztes Wort: intra = in, hinein, Cytoplasma = Zellinhalt, Spermium = männliche Samenzelle. Methode der künstlichen Befruchtung, bei der ein einzelnes Spermium mit Hilfe einer dünnen Hohlnadel in eine Eizelle gespritzt wird.

TESE/MESA = Befinden sich im Ejakulat überhaupt keine Spermien, besteht die Möglichkeit, Spermien direkt aus dem Hoden (TESE = Testikuläre Spermienextraktion) beziehungsweise Nebenhoden (MESA = Mikrochirurgische Epididymale Spermienaspiration) zu gewinnen.