logo

Jun 18, 2015

0

Scheideninfektion

Tabuthema Scheideninfektionen

 

© Petersen EE Journal für Urologie und Urogynäkologie 2008

Tabuthema Scheideninfektionen

Eine Scheideninfektion, auch genannt Gardnerella, entsteht durch einen Mangel an Milchsäurebakterien in der Vaginalflora. Sie kann durch Fremdbakterien (z.B. beim Geschlechtsverkehr) ausgelöst werden. Sie ist oft begleitet von vermehrtem Scheidenausfluss und fremdartigem Geruch.

Behandlung
Lassen Sie sich am besten so schnell wie möglich von Ihrem Frauenarzt untersuchen. Er kann feststellen, ob eine Behandlung mit Antibiotika notwendig ist. Anschließend an eine solche Behandlung ist es wichtig, die Scheidenflora wieder aufzubauen. Das kann mit Milchsäurebakterien in Form von Zäpfchen oder Kapseln getan werden.

So halten Sie Ihre Scheidenflora gesund
Da es im Scheidenbereich warm und feucht ist, siedeln sich dort Pilze und Bakterien besonders gerne an. Hier finden Sie ein paar Tipps, um die Intimregion hygenisch zu halten:

  • Baumwollunterwäsche anstatt enger Synthetikslips tragen
  • Bei trockener Scheide Binden statt Tampons verwenden
  • Tampons alle 2-3 Stunden wechseln und immer sofort nach dem Schwimmen
  • Hygiene nicht übertreiben – keine Intimdeos oder Feuchttücher verwenden
  • Auf die Ernährung achten: Wenig Süßes oder weißes Mehl essen